Klimaziele im Gebäudesektor erreichen mit grüner Fernwärme

Ein steigender Einsatz von erneuerbaren und klimaneutralen Energien in Wärmenetzen ist ein entscheidender Baustein zum Erreichen der CO2-Ziele im Gebäudesektor. Aktuelle Studien zeigen, dass bis 2030 ein Anteil klimaneu-traler Wärmequellen von 45 % in der Fernwärme möglich ist. AGFW fordert daher:

Bundesförderung effiziente Wärmenetze (BEW) starten: Die BEW hat das Potenzial, der Integration von erneuerbaren Energien und klimaneutralen Quellen in Wärmenetzen den notwendigen Anschub zu geben. Das erfordert eine geeignete Laufzeit des Programms (bis 2030) und eine ensprechende Mittelausstattung (1 Mrd. € je Jahr).

Abwärmepotenziale nicht länger verschwenden: Die Nutzung von Abwärmepotenzialen ist sinvoll und notwendig, um den Einsatz von erneuerbaren Energien zu ergänzen, zu ersetzen. Bis heute bleiben jedoch viele dieser Potenziale aufgrund mangelhafter Rahmenbedingungen ungenutzt.

Beihilfeleitlinien anpassen – Investitionen ermöglichen: Die Fördermittellandschaft muss dem Systemcharakter der Fernwärme mit adäquaten Förderhöhen/-budgets Rechnung tragen. So muss bspw. der EU-Beihilferahmen auf bis zu 100 Millionen Euro pro Unternehmen und Investitionsvorhaben angehoben werden.