„Efficiency First“

Versorgungssicherheit und „Efficiency First“ mit Kraft-Wärme-Kopplung

KWK ist ein wichtiger Bestandteil der Fernwärmesysteme und ein Garant für Versorgungssicherheit, Sektorkopplung und effiziente, CO2-arme Erzeugung von Strom und Wärme. Damit die KWK dieser Rolle auch in Zukunft gerecht wird, muss sie ausgebaut, weiterentwickelt und modernisiert werden. AGFW fordert daher:

Das KWK-Gesetz planungssicher bis 2030 gestalten: Für Versorgungssicherheit und smarte Sektorkopplung muss das Gesetz verlässlich und planungssicher bis 2030 anwendbar sein und an die Erfordernisse von Versorgungssicherheit und Klimaschutz angepasst werden. Auch muss das Gesetz zur Stärkung der Zukunftsfähigkeit der KWK so weiterentwickelt werden, dass es die Einbindung und Erschließung neuer Wärme- und Brennstoffquellen unterstützt. So sind u.a. Impulse für die Nutzung von Wasserstoffanwendungen in Gas-KWK Anlagen zu setzen, um die Versorgungssicherheit langfristig auch mit Wasserstoff fossilfrei herzustellen.

Systemdienstleistungen – anerkennen und vergüten: KWK-Anlagen leisten mit ihrer verbrauchsnahen und steuerbaren Erzeugung einen Beitrag zur Versorgungssicherheit in einem zunehmend volatilen Energiesystem und stabilisieren so die Netze. Eine solche Systemdienstleistung muss erhalten, ausgebaut und angemessen honoriert werden.

Den Vortrag von Herrn Burkhard Warmuth, Wärme Hamburg GmbH, am 16. AGFW-Infotag können Sie hier ansehen.

Positionen des AGFW-Vorstands

„Darüber hinaus wären aus unserer Sicht auch alle anderen Erneuerbare-Energien-Brennstoffe einschließlich Wasserstoff anzureizen. Hierzu ist die Notifizierung des KWKG bis 2030 eine notwendige Grundlage, um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten.“

Maik Render, Vorstandsmitglied, N-Ergie AG

„Diese wesentliche Systemtransformation braucht daher eine kalkulierbare wirtschaftliche Perspektive. Das KWKG muss verlässlich und planungssicher bis mindestens 2030 gestaltet sein, für Wärmenetze perspektivisch auch darüber hinaus.“

Dr.-Ing. Rutger Kretschmer, Bereichsleiter Kraft- und Heizwerke, DREWAG - Satdwerke Dresden GmbH

„Versorgungssicherheit in 2030 erfordert den Zubau mehrerer Gigawatt elektrischer Gas-KWK-Leistung. [...] Darum sind weitere Anreize für den Zubau von Gas-KWK und weitere Fördersätze wie ein H2-Readiness-Bonus erforderlich.“

Christian Heine, Geschäftsführer, Wärme Hamburg GmbH