Sowohl für den Neustart der deutschen Wirtschaft als auch die Erreichung der Energie- und Klimaziele der Bundesrepublik bedarf es in den kommenden Jahren Investitionen von Bund und Ländern in der Größenordnung von mehreren Milliarden Euro. Werden Klimaziele, Wirtschafts- und Gesellschaftsinteressen intelligent kombiniert, bietet sich in der kommenden Legislaturperiode die Chance für einen grünen Neustart.

Erfolgversprechend sind insbesondere investive Maßnahmen in Infrastrukturen, CO2-arme Technologien und Klimaschutzlösungen im Strom- und Wärmesektor. Grüne Fernwärme erfüllt diese Kriterien: Denn als System ist sie besonders zukunftsfest und bietet ein hohes Maß an Flexibilität hinsichtlich integrierbarer Wärmequellen und Technologien.

Schon heute werden durch die Fernwärme 54 Millionen Tonnen CO2 jährlich vermieden. Bis 2030 können zusätzliche Einsparpotenziale von bis zu 39 Millionen Tonnen CO2 gehoben werden. Um diese Einsparungen jedoch zu realisieren bedarf es jedoch passgenauer Rahmenbedingungen.

Diese Rahmenbedingungen möchten wir Ihnen daher gerne auf den folgenden Seiten vorstellen.

Klimaziele im Gebäudesektor erreichen mit grüner Fernwärme

Ein stetig steigender Einsatz von erneuerbaren und klimaneutralen Energien in Wärmenetzen ist ein entscheidender Baustein zum Erreichen der Ziele zur Emissionsminderung in vielen Städten und Gemeinden Deutschlands im Jahr 2050 oder früher.

Wärmenetze in den Städten ausbauen

Fernwärme ist heute fast in jeder Stadt in Deutschland anzutreffen. Über die Infrastruktur werden mehr als 6 Millionen Wohnungen in Deutschland mit Wärme versorgt. Das sind 14 % des Wohnungsmarktes. Bis 2030 kann der Marktanteil auf 30 % erhöht und die Infrastruktur um weitere 40.000 km ausgebaut werden.

Versorgungssicherheit und „Efficiency First“

Die Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) ist heute ein wichtiger Bestandteil der Fernwärmesysteme und ein Garant für Versorgungssicherheit, Sektorenkopplung und effiziente, emissionsarme Erzeugung in vielen Städten. Damit KWK dieser Rolle auch bis 2030 und darüber hinaus gerecht wird, muss sie weiterentwickelt und modernisiert werden.

Intelligente Sektorkopplung konsequent anwenden

Durch die Kombination von KWK- und Power-to-Heat-Anlagen können bereits heute erneuerbare Stromüberschüsse effizient zur Sektorkopplung genutzt werden. Durch ihre smarte Nutzung können sie einen wichtigen Beitrag zu Netzstabilität, Versorgungssicherheit und Klimaschutz leisten.

Investitions- und Planungssicherheit herstellen

Investitionen in der Energiewirtschaft werden langfristig getroffen. Um einen erfolgreichen und nachhaltigen Aus- und Umbau von Fernwärme und KWK zu gewährleisten, ist es daher unerlässlich, dass für die Branche Investitions- und Planungssicherheit hergestellt wird.